mediteam Volleys kommen immer besser in Schwung

Auch Rottenberg wird mit 3:0 besiegt


Noch ungeschlagen und ohne Satzverlust stehen die mediteam Volleys im Jahr 2014 mit blühend weißer Weste da. Nach drei deutlichen 3:0- Heimsiegen hat die Truppe von Trainer Heriberto Quero sich vom letzten Platz auf Rang sieben vorgespielt, der den direkten Klassenerhalt bedeuten würde.

Den klaren Aufwärtstrend bekam am Sonntag vor wiederum gut 150 Zuschauern auch der TSV Eintracht Rottenberg zu spüren. Waren die Gäste tags zuvor noch deutlicher 3:0 -Sieger gegen den Tabellenvierten VfL Nürnberg II , mussten sie die Überlegenheit der Bambergerinnen anerkennen und sich deren Heimstärke beugen.

Nach ausgeglichenem Beginn gingen die mediteam Volleys durch einen Block von Kathi Schön zum ersten Mal in Führung. In der Folgezeit setzten die Bambergerinnen ihre Gäste mit ihren starken Aufschlägen unter Druck, die meist sehr flach und sehr scharf über das Netz flatterten. Den ganzen Spieltag über gelang es den Gegnerinnen nicht, die Aufschläge des Heimteams sicher anzunehmen. Vor allen der Service von Zuspielerin Caro Rebhan stellte Rottenberg immer wieder vor große Probleme. So baute Bamberg seine Führung rasch auf 16:8 aus, wobei alle Angreiferinnen variabel von außen (A. Raab, K. Schön) und über die Mitte (N.Werthmann, N. Gröger) punkteten. Schon jetzt stifteten die beiden Schiedsrichter mit ihren kleinlichen Pfiffen und unsicheren und zögerlichen Entscheidungen oft Verwirrung bei beiden Mannschaften. Einige Missverständnisse in der Bamberger Abwehr ließen die Gäste nochmals auf 22:21 herankommen, ehe Alena Raab mit einem verwandelten Longlineschlag das 25:21 zum Gewinn des ersten Satzes erzielte.

Wiederum Alena Raab war es, die mit viel Power von außen und aus dem Rückraum eine 4:1-Führung im zweiten Satz herausholte. Rottenberg kam danach besser ins Spiel und konnte dieses bis zum 12:12 ausgeglichen gestalten. Als Zuspielerin kam jetzt Anna Michel auf das Feld, die sich dem Gegner gleich mit zwei Assen vorstellte. Nach einer super Abwehraktion, bei der die ganze Bamberger Mannschaft beteiligt war, brachte Kathi Schön mit einem kraftvollen Schlag von außen ihre Farben mit 16:12 nach vorne. Die Volleys machten weiter Druck und immer wieder direkte Aufschlagpunkte. So beendete Caro Rebhan mit einem weiteren As den zweiten Durchgang mit 25:17.

Im dritten Satz startete Rottenberg mit starken Aufschlägen und die VG Damen lagen schnell mit 0:4 zurück. Als Nora Gröger mit einem Block der erste Punkt in diesem Satz gelang, waren die Domstädterinnen nicht mehr aufzuhalten. Immer wieder Aufschläge auf die schwach annehmende Libera der Unterfranken ließen den Vorsprung rasch größer werden. Bamberg machte elf Punkte hintereinander. Dann eine Schrecksekunde auf Bamberger Seite. Die an diesem Tag stärkste Angreiferin, Alena Raab, ging nach einem Angriffschlag mit großen Schmerzen zu Boden und verletzte sich so am Knie, dass sie vom Feld getragen werden musste. Für sie kam Kathi Schröder zum Einsatz. Trotzdem gelang es den Volleys, nahtlos weiterzumachen und weiter zu punkten. Selbst als sich die Trainerin und Ex-Nationalspielerin Conny Franke selbst einwechselte, half dies dem Gästeteam nicht weiter. Kathi Schön von außen, Laura Badum mit einem As und weiteren Aufschlagpunkten von Caro Rebhan ließ die Führung auf 21:9 anwachsen. Mit einem fulminanten Angriffsschlag von der Außenposition beendete Kathi Schön den Satz mit dem 25:15 gegen die an diesem Tag chancenlosen Rottenbergerinnen.

Trainer Quero nach dem Spiel: " Wir haben heute konsequent unsere taktische Marschrichtung umgesetzt und den Gegner von Anfang an mit unseren Aufschlägen in Schwierigkeiten gebracht. Leider werden wir immer dann, wenn wir im Aufschwung sind, von Verletzungen unserer Spielerinnen zurückgeworfen."

mediteam Volleys: Werthmann, Raab, Maier, Michel, Schön, Rebhan, Gröger, Badum. Schröder. Schneider, Muff, Coach Quero

Dietmar Balling, VG Bamberg
 

mediteam-volleys-hplogo
Die VG Bamberg ist kein eigenständiger Sportverein, sondern ein Zusammenschluss der Volleyballabteilungen der drei Bamberger Sportvereine MTV 1882 Bamberg, Post SV 1928 Bamberg und FC Eintracht Bamberg 2010. Die Spiel- und Sportgemeinschaft wurde im Sommer 1987 ins Leben gerufen.  Zum Angebot der VG Bamberg gehören die Ballschule, Jugendmannschaften unterschiedlichen Alters sowie vier Damenmannschaften, eine Herrenmannschaft und verschiedene Freizeitteams. Interessiert? - Dann schau‘ bei uns vorbei
Der FVVB e.V. - Unter der Bezeichnung FVVB e.V. (Förderverein Volleyball Bamberg) hat dieser Verein seit 2004 das Ziel, den Volleyballsport in Bamberg zu fördern. Durch die Organisation des Regnitzwellen-Cups sowie verschiedener anderer Veranstaltungen soll vor allem die VG Bamberg finanziell unterstützt werden.

email:

mail an mediteamvolleysbamberg
Home] [Berichte] [Fotos] [Mannschaft] [Tabelle] [Impressum] [Archiv]  

© 2012-2016  -  Alle Rechte vorbehalten - Mit der Benutzung dieser Website erklären Sie sich mit  dem Impressum und Haftungsausschluß einverstanden