Endlich erster Heimsieg

Die mediteam Volleys besiegen den VfL Nürnberg II mit 3:2


Der Knoten ist geplatzt. Die mediteam Volleys konnten endlich ihren ersten "Heimsieg" feiern, wenngleich dieser jedoch nicht in Bamberg zustande kam, sondern in der Aurachtalhalle in Stegaurach. Ohne die Stammspielerinnen Alena Raab und Kathi Schön ging man nicht besonders optimistisch in diese Partie und jedem war klar, dass man nur über eine starke kämpferische Leistung eine Chance haben wird. Und genau so ist es gekommen.

Anja Elser aus der zweiten Mannschaft rückte diesmal nach in die Regionalligamannschaft und stand gleich in der Startformation. Man merkte ihr nicht an, dass sie bislang "nur" in der Bezirksliga spielte. Mit sicherem Spiel und fast ohne Fehler stand sie alle fünf Sätze hindurch auf dem Spielfeld und erhielt berechtigterweise nach dem Spiel ein Sonderlob von Trainer Quero.

Dabei begann es gar nicht gut für die Bambergerinnen. Die groß gewachsenen Nürnberger Angreiferinnen setzten die Heimmanschaft von Anfang an unter Druck und zwangen sie oft nur zum Reagieren. Bamberg zeigte zwar gleich von Anfang an blitzschnelle Reaktionen in der Abwehr, die aber in dieser Phase nur selten zu einem konstruktiven eigenen Spielaufbau führten. Schnell lag man 3:7 und 10:21 hinten. Die sichere Nürnberger Abwehr mit der sehr gutern Libera Flößer wehrte alle Bamberger Angriffe scheinbar mühelos ab. Ein 14:25 im ersten Satz war die Folge.

Im zweiten Satz schienen den mediteam Volleys die Felle davonzuschwimmen und eine deutliche Niederlage war in Sicht. Schnell lag man mit 0:8 und 2:10 hinten. Nürnberg punktete hier vor allem auch durch Angriffe aus dem Rückraum. Doch nach einer Ausszeit wurden die VG Damen langsam sicherer und holten Punkt für Punkt auf. Anna Michel kam jetzt als zweite Zuspielerin neben Caro Rebhan auf das Spielfeld. Bamberg agierte jetzt selbsicherer. In dieser Phase übernahm jetzt Ann Kathrin Kühhorn viel Verantwortung im Angriff. Von ihren Zuspielern gesucht, punktete sie jetzt durch platzierte Angriffe aus dem Rückraum und von außen. Auch Nora Gröger setzte sich jetzt immer öfter mit kraftvollen Schlägen in der Mitte durch. Beim 23:23 herrschte erstmals Gleichstand. Mit viel Kampfgeist und nach einem Aufschlag von C. Rebhan geht dieser Durchgang mit 26:24 an Bamberg.

Im 3. Satz standen die Bambergerinnen wieder mit ihren beiden Stellerinnen auf dem Feld, wobei es Caro Rebhan immer wieder gelang auch im Angriff zu punkten. Schwierigkeiten hatten die VG Damen in dieser Phase mit den gefährlichen Aufschlägen der Nürnbergerinnen, die sie weit hinter der Grundlinie ausführten. So lag man ständig wieder von Anfang an in Rückstand. Bamberg konnte wieder oft nur reagieren und gewährte den Gegnerinnen im Angriff oft eine zweite und dritte Chance, da die eigenen Abwehrversuche oft direkt wieder in der Nürnberger Hälfte landeten. Mit einem deutlichen 11:25 musste man diesen Satz abgeben.

Lange Zeit herrschte im vierten Satz Gleichstand. Beim Stand von 14:14 setzte sich Bamberg dann etwas ab. Gute Abwehraktionen von Tanja Maier und Anja Elser gaben dem Spiel immer mehr Sicherheit. So richtig heiß lief jetzt Mittelangreiferin Nicole Werthmann. Ihr Block war jetzt schier unüberwindlich, außerdem punktete sie durch Lobs und schnelle Angriffe über die Mitte und führte ihr Team zu einem sicheren 25:16 Satzgewinn.

Wieder musste der Tiebreak entscheiden. Die Stimmung war aufgeheizt, auch Coach Quero konnte seine Emotionen nur schwer im Zaum halten und kassierte vom Schiedsrichter eine gelbe Karte. Nach einigen powervollen Angriffen von Nora Gröger, die den Ball von der Mitte aus im gegnerischen Feld auf den Boden hämmerte, begann sich Bamberg leicht abzusetzen. Nach dem 13:9 war man jetzt dem Sieg nahe. Ein Block von N. Werthmann und ein Nürnberger Angriff ins Netz brachte schließlich mit 15:11 den lang ersehnten ersten Heimsieg.

Stimmen zum Spiel: Trainer Quero: "Unsere 3 Annahmespielerinnen und unser großer Kampfgeist brachten uns den Sieg." Ann Kathrin Kühhorn: "Nachdem wir unsere Angst vor einer erneuten Niederlage nach dem 1. Satz abgelegt haben, sind wir immer sicherer geworden." Anja Elser, die über fünf Sätze mit einer sehr konstanten Leistung überzeugte: "Ich habe doch nur ausgeholfen."

VG Bamberg: Badum, Michel, Gröger, Kühhorn, Elser, Werthmann, Maier, Rebhan

Dietmar Balling, VG Bamberg

mediteam-volleys-hplogo
Die VG Bamberg ist kein eigenständiger Sportverein, sondern ein Zusammenschluss der Volleyballabteilungen der drei Bamberger Sportvereine MTV 1882 Bamberg, Post SV 1928 Bamberg und FC Eintracht Bamberg 2010. Die Spiel- und Sportgemeinschaft wurde im Sommer 1987 ins Leben gerufen.  Zum Angebot der VG Bamberg gehören die Ballschule, Jugendmannschaften unterschiedlichen Alters sowie vier Damenmannschaften, eine Herrenmannschaft und verschiedene Freizeitteams. Interessiert? - Dann schau‘ bei uns vorbei
Der FVVB e.V. - Unter der Bezeichnung FVVB e.V. (Förderverein Volleyball Bamberg) hat dieser Verein seit 2004 das Ziel, den Volleyballsport in Bamberg zu fördern. Durch die Organisation des Regnitzwellen-Cups sowie verschiedener anderer Veranstaltungen soll vor allem die VG Bamberg finanziell unterstützt werden.

email:

mail an mediteamvolleysbamberg
Home] [Berichte] [Fotos] [Mannschaft] [Tabelle] [Impressum] [Archiv]  

© 2012-2016  -  Alle Rechte vorbehalten - Mit der Benutzung dieser Website erklären Sie sich mit  dem Impressum und Haftungsausschluß einverstanden