Mediteam Volleys im Spielrausch
Die Damen der VG Bamberg besiegen den FSV Marktoffingen klar mit 3:0


Das hätte man so nicht erwartet! Mit einem deutlichen 3:0 schicken die Mediteam Volleys ihre Gäste aus dem schwäbischen Marktoffingen nach Hause. Die mehr als 150 Zuschauer, darunter ein ganzer Bus mit Gästefans, sorgten für eine tolle Stimmung in der Bamberger Georgendammhalle. Von der Vorstellung der Spielerinnen bis zum letzten Ballwechsel unterstützen beide Fangruppen lautstark ihre Teams, so dass eine tolle Atmosphäre in der Halle herrschte.
Die Mediteam Volleys legten los wie die Feuerwehr. Die kraftvollen und gut platzierten Aufschläge von Anna Michel stellten die Gäste gleich vor große Probleme, sie konnten von Anfang an kein eigenes Spiel aufbauen und gerieten nach einem ersten „Hammer“ ,diagonal am Block vorbei, von Kathi Schön, die tags zuvor ihren 19. Geburtstag feierte, gleich mit 5:0 in Rückstand. Alena Raab, die an diesem Tag wohl stärkste Angreiferin, baute mit wuchtigen Schlägen die Führung auf 10:1 aus. Gelang den Gästen doch einmal ein Spielaufbau, den sie mit einem Angriff abschließen konnten, war der Bamberger Block zur Stelle und sorgte für weitere Bamberger Punkte. Das heimische Team spielte wie aus einem Guss, so dass auch die anderen Angreiferinnen, von der Zuspielerin Anna Michel sehr gut eingesetzt, immer wieder punkten konnten. So konnte man die Führung bis auf 17:2 ausbauen. Die Gäste wurden vom Angriffshagel der Mediteam Volleys so eingedeckt, dass sie teilweise nicht mehr zu wissen schienen, wo auf dem Feld hinten und vorne ist.
Dann gelangen ihnen doch einige Spielzüge, die erahnen ließen dass sie nicht zu unrecht zu den stärkeren Mannschaft in der Regionalliga zählen. Beim 22:13 übernahmen wieder die Bambergerinnen das Kommando. Zweimal Katha Schröder mit zwei Schnellangriffen, von Bitta Lohneiß sehr gut zugespielt, und Nora Datz, die von außen mit kraftvollen Schlägen überzeugte, machten das 25:14 perfekt.
Im zweiten Satz sollte es für die Gäste noch schlimmer kommen. Erneut Anna Michel mit ihren Aufschlägen sorgte für eine schnelle 4:0-Führung. Wieder hervorragend von der Zuspielerin eingesetzt, konnten alle Angreiferinnen punkten. Kam trotzdem einmal ein Gästeangriff übers Netz, stand die Bamberger Abwehr mit Libera Tanja Maier sicher und auch die Blocksicherung zeigte schnelle Reaktionen und gab keinen Ball verloren. So wurde die Führung immer weiter ausgebaut. Beim 15:5 waren die Gäste dann völlig von der Rolle. Bamberg ließ sie zu keinem Zeitpunkt ins Spiel kommen, machte immerzu Druck. Das Publikum, das der DJ und der Hallensprecher voll im Griff hatte, peitschte das eigene Team immer mehr nach vorn. Sichtlich beeindruckt von dieser Atmosphäre, gelang den Marktoffingern nicht mehr viel. Am Ende sorgte noch einmal Anna Michel mit ihren Aufschlägen, die die Gäste in dieser Phase überforderten, für ein überdeutliches 25:10.
Auch am Anfang des dritten Satzes ging der Bamberger Angriffswirbel unvermindert weiter. Nora Datz von außen und Alena Raab, die auch schwierige Bälle in druckvolle Schläge umsetzte, brachten die VG-Damen mit 7:1 in Führung. Beim 9:4 schießt Kathi Schön eine Abwehrspielerin der Gegenseite regelrecht ab. Doch ab da schlichen sich jetzt einige Ungenauigkeiten ins Bamberger Spiel ein. Die Gegner erzielten fünf Punkte in Folge und wollten sich nicht unter Wert geschlagen geben. Zum ersten Mal begegneten sich beide Teams auf Augenhöhe. Ein sehenswerter „Ein-Meter-Schuss“ zwischen Lohneiß und Werthmann vergrößerte wieder die Bamberger Führung.  Den Gästen gelang es jetzt immer öfter, die nicht nachlassenden Bamberger Angriffe abzuwehren und selbst über die Mitte und von außen zu punkten. Beim 18:19 gingen sie zum ersten Mal an diesem Spieltag in Führung. Die Zuschauer sahen jetzt ein Spiel, das an Spannung nicht zu überbieten war. Bis zum 24:24 schenkten sich beide Parteien nichts. Ein Block von Alena Raab und Senta Fößel brachte den ersten Matchball. Die Gäste wehrten ab. Den zweiten Matchball setzte Britta Lohneiß mit einem Fehlaufschlag ins Netz. Wieder Ausgleich. Schließlich beendete ein Monsterblock der Bambergerinnen diesen spannenden Satz mit dem 28:26.
Durch diesen 3:0-Sieg zogen die Mediteam Volleys an den Marktoffinger in der Tabelle vorbei und belegen nun nach Ende der Vorrunde eine hervorragenden 3. Platz.
Stimmen zum Spiel:
Teammanager Werner Kühhorn: „Wir haben von unserer Mannschaft ein nahezu fehlerfreies Spiel gesehen. Uns ist alles gelungen, was beim Gegner nicht geklappt hat.. Mit dem Erreichen des 3. Platzes nach der Vorrunde sind wir hoch zufrieden.“
Coach Heriberto Quero: „Wir waren von Anfang an sehr konzentriert und haben viel Druck gemacht. Ein Sonderlob geht an Alena Raab, die von allen Positionen hervorragend angegriffen hat. Mit dem bisherigen Saisonverlauf bin ich zufrieden, ein paar Spiele gab es, die wir nicht verlieren hätten müssen. Wir sind auf einem guten Weg.“
Mediteam Volleys: Raab, Werthmann, Datz, Maier, Michel, Schön, Schröder, Lohneiß, Badum, Raddatz, Fößel
Dietmar Balling, VG Bamberg
 

mediteam-volleys-hplogo
Die VG Bamberg ist kein eigenständiger Sportverein, sondern ein Zusammenschluss der Volleyballabteilungen der drei Bamberger Sportvereine MTV 1882 Bamberg, Post SV 1928 Bamberg und FC Eintracht Bamberg 2010. Die Spiel- und Sportgemeinschaft wurde im Sommer 1987 ins Leben gerufen.  Zum Angebot der VG Bamberg gehören die Ballschule, Jugendmannschaften unterschiedlichen Alters sowie vier Damenmannschaften, eine Herrenmannschaft und verschiedene Freizeitteams. Interessiert? - Dann schau‘ bei uns vorbei
Der FVVB e.V. - Unter der Bezeichnung FVVB e.V. (Förderverein Volleyball Bamberg) hat dieser Verein seit 2004 das Ziel, den Volleyballsport in Bamberg zu fördern. Durch die Organisation des Regnitzwellen-Cups sowie verschiedener anderer Veranstaltungen soll vor allem die VG Bamberg finanziell unterstützt werden.

email:

mail an mediteamvolleysbamberg
Home] [Berichte] [Fotos] [Mannschaft] [Tabelle] [Impressum] [Archiv]  

© 2012-2016  -  Alle Rechte vorbehalten - Mit der Benutzung dieser Website erklären Sie sich mit  dem Impressum und Haftungsausschluß einverstanden