Nach dem Sieg knallten die Sektkorken
 Die Mediteam Volleys schaffen mit dem 3:2 über Rottenberg den Klassenerhalt


Ein schönes Spiel war es nicht, das die Mediteam Volleys am Sonntag ihren zahlreichen Fans zeigten. Doch danach fragte am Ende niemand mehr. Mit dem 3:2 über den TSV Rottenberg hat man das Saisonziel erreicht. Schon zwei Spieltage vor Saisonschluss steht fest, dass die Damen der VG Bamberg auch in der neuen Saison in der Regionalliga aufschlagen. Die Steilvorlage dafür lieferte ausgerechnet der Tabellenletzte VC Katzwang/Schwabach, der am Samstag mit dem 3:0 über Hahnbach sein erstes (!) Saisonspiel gewann, so dass Hahnbach mit einem Sieben-Punkte-Rückstand auf Bamberg den Relegationsplatz nicht mehr verlassen kann.
Das Spiel begann für das Bamberger Team recht vielversprechend, konnte man doch gleich nach erfolgreichen Angriffen von außen durch Linda Först und Kathi Schön mit 7:3 in Führung gehen. Die VG-Damen schienen an ihre gute Form der vergangenen Wochen anknüpfen zu können. Doch beim 15:15 hatten die Gäste aus dem Spessart ausgeglichen. Ein Block und drei Aufschläge von Nadine Rupp brachten wieder eine 20:16-Führung. Kathi Schön sorgte dann mit einem Lob aus dem Rückraum und einem erfolgreichen Rückraumangriff für den 25:21-Satzgewinn.
Dann war es erst einmal vorbei mit dem schönen und erfolgreichen Spiel der VG-lerinnen. Nervosität und viel Unsicherheit waren das Merkmal des zweiten und dritten Satzes. Alle Tugenden schienen vergessen und auf dem Spielfeld lief nur noch wenig zusammen. Sicher auch eine Folge dessen, dass die Mannschaft in den letzten beiden Wochen praktisch nie komplett trainieren konnte.
Beim 10:25 im zweiten Satz war ein Kreuzangriff, Mareike Bleuel lief hinter Zuspielerin Britta Lohneiß vorbei und verwandelte einen Meterball, die nahezu einzige sehenswerte Aktion auf Bamberger Seite. Die Gäste aus Unterfranken wurden immer sicherer und ließen der Heimmannschaft in diesem Durchgang keine Chance.
Auch im dritten Satz sah man kein Spiel auf hohem Niveau, doch konnten die Mediteam Volleys das Match jetzt wieder ausgeglichener gestalten. Lange herrschte Gleichstand, wobei sich Bamberg jeden Punkt hart erarbeiten musste. Bis zum 10:10 und 17:17 konnte die VG mithalten und jede Spielerin kämpfte um ihre Form. Auf beiden Seiten sah man statt schönen Spielzügen viele leichte Fehler, die jeweils den Gegner punkten ließen. Auch einige Spielerwechsel, Caro Rebhan als Zuspielerin und Ann-Kathrin Kühhorn als Libera, brachten keine Verbesserung. Der TSV konnte sich gegen Satzende wieder absetzen und gewann den dritten Satz mit 25:20.
Kann Bamberg noch einmal kontern? Viele der zahlreichen Zuschauer in der Georgendammhalle stellten sich diese Frage. Bamberg konnte. Schnell ging man mit 7:1 in Führung, wobei Teresa Köstler, Alena Raab und Kathi  Schön im Angriff punkteten. Doch Rottenberg kam wieder zurück. Vor allem durch Fehler in der Annahme ermöglichten die Bambergerinnen den Gästen den 12:12-Ausgleich. Kurz darauf gingen sie mit 19:16 sogar wieder in Führung. Bamberg kämpfte und glich  aus. Linda Först war es jetzt, die zuerst mit einem „Glücksschlag“, der Ball kullerte übers Netz, und zwei harten Angriffen über die Position 4 den 25:21-Satzerfolg sicherte.
Jetzt musste der Tie-Break entscheiden. Mit einem Block und einem erfolgreichen Angriff brachte Kathi Schön ihr Team in Führung. Als beim 8:4 zum letzten Mal die Seiten gewechselt wurden, stiegen die Hoffnung auf den Sieg, die Spannung bei den Zuschauern und der Gummibärchenverbrauch von Coach Quero wieder stark an. Beim 11:11 musste man wieder zittern. Doch jetzt flatterten die Nerven beim Gegner: Ein technischer Fehler, ein geblockter Ball und ein Angriff ins Aus bedeuteten den viel umjubelten 15:11- Satz- und den 3:2- Matchgewinn, der, wie eingangs erwähnt, auch den vorzeitigen Klassenerhalt bedeutete.
Die immer noch verletzte Spielführerin Anna Michel bedankte sich im Anschluss beim treuen Bamberger Publikum für die tolle Unterstützung währen der gesamten Saison und bei allen Helfern, die durch ihr Wirken im Hintergrund zum Erreichen des Saisonzieles beitrugen.
Mediteam Volleys: Bleuel, Schön, Kühhorn, Lohneiß, Rebhan, Maier, Badum, Rupp, Raab, Köstler, Coach Quero

Dietmar Balling, VG Bamberg

 

mediteam-volleys-hplogo
Die VG Bamberg ist kein eigenständiger Sportverein, sondern ein Zusammenschluss der Volleyballabteilungen der drei Bamberger Sportvereine MTV 1882 Bamberg, Post SV 1928 Bamberg und FC Eintracht Bamberg 2010. Die Spiel- und Sportgemeinschaft wurde im Sommer 1987 ins Leben gerufen.  Zum Angebot der VG Bamberg gehören die Ballschule, Jugendmannschaften unterschiedlichen Alters sowie vier Damenmannschaften, eine Herrenmannschaft und verschiedene Freizeitteams. Interessiert? - Dann schau‘ bei uns vorbei
Der FVVB e.V. - Unter der Bezeichnung FVVB e.V. (Förderverein Volleyball Bamberg) hat dieser Verein seit 2004 das Ziel, den Volleyballsport in Bamberg zu fördern. Durch die Organisation des Regnitzwellen-Cups sowie verschiedener anderer Veranstaltungen soll vor allem die VG Bamberg finanziell unterstützt werden.

email:

mail an mediteamvolleysbamberg
Home] [Berichte] [Fotos] [Mannschaft] [Tabelle] [Impressum] [Archiv]  

© 2012-2016  -  Alle Rechte vorbehalten - Mit der Benutzung dieser Website erklären Sie sich mit  dem Impressum und Haftungsausschluß einverstanden